Menü

JULIÃO SARMENTO

Julião Sarmento gilt als der bedeutendste zeitgenössische Künstler Portugals. Der gebürtige Lissabonner (*1948) nahm Lehraufträge an den Kunstakademien in Kitakyūshū, Japan, und München an und erhielt insbesondere internationale Aufmerksamkeit, als er Portugal auf der Biennale di Venezia 1997 vertrat. Heute lebt und arbeitet er in Estoril, Portugal. Seit den 70ern widmet sich Sarmento der konzeptuellen Kunst. Fotografie, Video, Massenmedien, Malerei, Skulptur und Zeichnung kombiniert er zu mehrdeutigen Installationen und Collagen. Ab 1980 entstehen auch rein auf Malerei und Zeichnung basierende Werke, die sich durch ein Zusammenspiel von pastosem Farbauftrag und feinen Linien auszeichnen. Der Körper und sein Ausdruck stehen dabei im Mittelpunkt und es entstehen Bildwelten, die mit den Themen Gewalt, Tod und Eros in Verbindung gebracht werden. Für Einzelausstellungen konzipiert der Künstler oft eine spezifische Werkreihe. Auch in der Galerie Klüser, die Sarmento seit 1986 repräsentiert, wurde eine gesonderte Einzelausstellung mit dem Titel „Books & Films“ gezeigt. Die Galerie ist zudem Herausgeber vieler Editionen und veröffentlichte diverse Kataloge des Künstlers. Sein Werk ist seit 1979 in zahlreichen Ausstellungen in Europa, Amerika und Japan gezeigt worden. Das Münchner Haus der Kunst widmete dem Künstler 1997 eine große Retrospektive mit rund 80 Arbeiten.
A Donkey with Bifid Ears (1999)

A Donkey with Bifid Ears (1999)

Lauren (2006)

Lauren (2006)

Chatwin (2008)

Chatwin (2008)

Nabokov (2008)

Nabokov (2008)

Márquez (2008)

Márquez (2008)

JULIÃO SARMENTO, 19. November 2009 - 30. Januar 2010

JULIÃO SARMENTO, 19. November 2009 – 30. Januar 2010