Menü

JAN FABRE

Jan Fabre hat sich nicht nur als bildender Künstler einen internationalen Namen gemacht, sondern auch als Regisseur, Choreograf und Dramatiker. 1958 wurde Fabre in Antwerpen geboren, wo er bis heute ebenfalls lebt und arbeitet. Ebenso vielseitig wie sein Talent ist auch sein künstlerisches Werk. In den 70ern wurde er zunächst durch seine Aktionskunst bekannt. So verbrannte er Geldscheine und fertigte aus der Asche Zeichnungen an. Wenige Jahre später setzt sich Fabre intensiv mit der Bildhauerei auseinander. Hierfür lässt er sich von flämischen Altmeistern inspirieren. Der Körper und seine Anatomie stellen für ihn seither eine konstante Thematik dar. Für manche plastische Arbeiten greift er auf rein traditionelle Materialen wie Marmor und Bronze zurück, andere Werke lässt er aus Silikon entstehen oder versieht sie mit schillernden Käferpanzern. Neben diesen skulpturalen Arbeiten entstehen auch zahlreiche Zeichnungen mit Kugelschreiber, wofür nicht nur Papier, sondern auch Objekte und Architekturen als Untergrund dienen. Viele seiner Werke befinden sich in internationalen Sammlungen wie dem Kunstmuseum Basel, den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen München, dem Stedelijk Museum in Amsterdam und dem Louvre in Paris. Von der Galerie Klüser wird Fabre seit 1994 repräsentiert. Die Galerie hat diverse Museumsausstellungen des Künstlers unterstützt und organisiert. Sie ist außerdem Herausgeber von mehreren Editionen.

VIDEO - JAN FABRE

WERKE - JAN FABRE

Nachtslede (2001)

Nachtslede (2001)

EDITIONEN - JAN FABRE

Tivoli (1992)

Tivoli (1992)

AUSSTELLUNGEN - JAN FABRE

PUBLIKATIONEN - JAN FABRE

Der Leimrutenmann (1995)

 

Jan Fabre, Catalogue of the Gallery Stadt Stuttgart

Texte von Celant, Kuspit, Puvogel,
224 Seiten, 114 Abbildungen, 56 farbig
Taschenbuch
26 cm x 19,5 cm

Texts by Celant, Kuspit, Puvogel,
224 pages, 114 images, 56 colored
Paperback
26 cm x 19,5 cm

Preis / Price: EUR 35,-

Fabre Leimrutenmann

Jan Fabre im Gespräch mit J. Hoet & H. d. Greef (1994)

 

Jan Fabre in conversation with J.Hoet and H.de Greef
Weitere Texte von Bernd Klüser und R. van de Velde
deutsch, teilweise farbige Abbildungen,
20,1 cm x 15,5 cm

Jan Fabre in conversation with J.Hoet and H.de Greef
More texts by Bernd Klüser and R.van der Velde (G);
partly colored images
20,1 cm x 15,5 cm

Preis / Price: EUR 19,-

BIOGRAFIE - JAN FABRE

 

*1958 Antwerp, Belgien. Der Künstler lebt und arbeitet in den Antwerpen, Belgien. Galerie Klüser repräsentiert Jan Fabre seit 1994.

 

 

BIOGRAFIE

 

1964 – 1968 Municipal Fine Arts Institute of Decorative Arts, Antwerpen, Belgien
1964 – 1968 Academy of Fine Arts, Antwerpen, Belgien

 

 

AUSGEWÄHLTE AUSSTELLUNGEN IN GALERIE KLÜSER UND KLÜSER 2

 

2017 THE APPEARANCE AND DISAPPEARANCE OF ANTWERP/ BACCHUS/ CHRIST (2016)- SPECIAL CREATIONS FOR THE STATE HERMITAGE MUSEUM, Einzelausst.
2014/2015 DO WE FEEL WITH OUR BRAIN AND THINK WITH OUR HEART?, Einzelausst.
2012/2013 9 CHAPTERS, Einzelausst.
2009 PROJEKT MESRINE, Einzelausst.
IS THE BRAIN THE MOST SEXY PART OF THE BODY?, Einzelausst.
2001 NEW WORKS, Einzelausst.
1997 INNERES / ÄUSSERES SKELETT, Einzelausst.

 

 

AUSGEWÄHLTE EINZELASUSSTELLUNGEN

 

2018 MY NATION: THE IMAGINATION, Foundation Maeght, Saint-Paul de Vence, Frankreich
ECSTASY & ORACLES, Cattedrale di Monreale, Palermo, Italien
TROUBLEYN/JAN FABRE – BELGIAN RULES/BELGIUM RULES (Performance), La rose des vents, Villeneuve d’Ascq, Frankreich
TROUBLEYN/JAN FABRE – BELGIAN RULES/BELGIUM RULES (Performance), Hebbel am Ufer, Berlin, Deutschland
2017 JAN FABRE- GLASS AND BONE SCULPTURES 1977-2007, Abbazia di San Gregorio 57th Venice Biennale, Venice, Italien
STIGMATA – ACTIONS & PERFORMANCES 1976 – 2016, Leopold Museum, Wien, Österreich
2016/2017 KNIGHT OF DESPAIR / WARRIOR OF BEAUTY, The State Hermitage Museum, St Petersburg, Russland
STIGMATA – ACTIONS & PERFORMANCES 1976 – 2016, Musée d’art contemporain de Lyon, Lyon, Frankreich
2016 SPIRITUAL GUARDS, Forte di Belvedere, Florenz, Italien
TRIBUTE TO HIERONYMUS BOSCH IN CONGO, Het Noordbrabants Museum, ‘s-Hertogenbosch, Niederlande
2015 TRIBUTE TO HIERONYMUS BOSCH IN CONGO, Espace Louis Vuitton, Tokyo, Japan
2014 TRIBUTE TO BELGIAN CONGO, Pinchuk Art Centre, Kiew, Ukraine
INSECT DRAWINGS AND SCULPTURES 1975-1979, Rijksmuseum Twenthe, Enschede, Niederlande
2013/2014 THE YEARS OF THE HOUR BLUE. DRAWINGS AND SCULPTURES 1977-1992, Busan Museum of Art, Busan, Süd Korea
STIGMATA, ACTIONS & PERFORMANCES – 1976-2013, MAXXI, Rom, Italien
2013 INSECT DRAWINGS AND SCULPTURES 1975-1979, Kunsthalle Recklinghausen, Recklinghausen, Deutschland
CHALCOSOMA SMALL BRONZES 2006-2012, Skulpturenpark Waldfrieden, Wuppertal, Deutschland
2012/13 CHAPTERS I-XVIII, WAXES & BRONZES, Royal Museum of Fine Arts, Brüssel, Belgien
2011 THE YEARS OF THE HOUR BLUE, Kunsthistorisches Museum, Wien, Österreich
2010-2012 JAN FABRE, Maribor Art Gallery, Slowenien
2008/2009 FROM THE CELLAR TO THE BRAIN, Kunsthaus Bregrenz, Bregrenz, Österreich
2008 L ‘ ANGE DE LA MÉTAMORPHOSE, Musée de Louvre, Paris, Frankreich
2006 LANCELOT, Magazzino d’Arte Moderna, Rom, Italien

 

 

SAMMLUNGEN

 

MuHKA Museum voor Hedendaagse Kunst Antwerpen, Antwerpen, Belgien
SMAK Stedelijk Museum voor Actuele Kunst, Ghent, Belgien
Museum Voor Moderne Kunst (PMMK), Oostende, Belgien
MSU Muzej Suvremene Umjetnosti / Museum of Contemporary Art, Zagreb, Kroatien
Kiasma – Museum of Contemporary Art, Helsinki, Finnland
Fondation pour L’art Contemporain, Claudine et Jean-Marc Salomon, Alex, Frankreich
FRAC – Nord-Pas de Calais, Dunkerque, Frankreich
Musée d’Art Contemporain Lyon, Lyon, Frankreich
MARCA – Museo delle Arti Catanzaro, Catanzaro, Italien
Riso Museo d’ARte Contemporanea della Sicilia, Palermo, Italien
Centro per l´Arte Contemporanea Luigi Pecci, Prato, Italien
21st Century Museum of Contemporary Art – Kanazawa, Kanazawa, Japan
MUDAM – Musée d’Art Moderne Grand-Duc Jean, Luxembourg, Luxembourg
Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía MNCARS, Madrid, Spanien
Kunstmuseum Basel, Schweiz
und weitere